Pegida-Kundgebung in München - Tausende Gegendemonstranten

17.03.2018 - Rund 2500 Menschen demonstrieren in München gegen eine Kundgebung von Pegida. Die Polizei sichert die Veranstaltungen mit 500 Beamten.

  • Teilnehmer von «München singt gegen Pegida» auf dem Max-Joseph-Platz. Foto: Felix Hörhager/Aktuell © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Teilnehmer von «München singt gegen Pegida» auf dem Max-Joseph-Platz. Foto: Felix Hörhager/Aktuell © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

München (dpa) - Nach einem Aufruf des rechtsgerichteten Dresdner Pegida-Bündnisses zu einer Kundgebung in München sind am Samstag 200 Menschen auf dem Marienplatz erschienen - umringt wurden sie dabei laut Polizei von rund 2500 Gegendemonstranten. Bis zu 500 Polizisten waren am Ort, um die beiden Gruppen auseinanderzuhalten. Es habe mehrere verbale Auseinandersetzungen gegeben sowie Versuche, die Pegida-Demonstration zu stören, sagte ein Polizeisprecher.

Von dem Platz vor dem Münchner Rathaus marschierten die Pegida-Teilnehmer durch die Altstadt. Auch ihr Wortführer Lutz Bachmann nahm teil.

Zuvor hatte es am Nachmittag bereits zwei Kundgebungen gegen die Pegida-Demo gegeben. Auf dem Max-Joseph-Platz, rund 500 Meter von Marienplatz entfernt, waren laut Polizei rund 2000 Menschen zusammengekommen. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte die als öffentliche «Chorprobe» betitelte Kundgebung eröffnet und gesagt: «Wir werden uns unsere Stadt nicht von den Rechten kaputt machen lassen. Und heute singen wir dagegen.»

Mit der Unterstützung von rund 35 Chören sangen die Teilnehmer unter anderem das Partisanenlied «Bella Ciao», «Schrei nach Liebe» von der Band Die Ärzte sowie «Imagine» von John Lennon.

Auf dem Gärtnerplatz hatten sich zeitgleich zur Pegida-Demo laut Polizei bis zu 400 Gegendemonstranten versammelt. Ihr Protest blieb friedlich.

SessionId: 21e707bc-fed8-432b-b8ae-4a5dc42a1ffb Device-Id: 3149 Authentication: