Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Demonstrationen zum kurdischen Neujahrsfest im Südwesten

21.03.2018 - Überschattet von der türkischen Offensive im nordwestsyrischen Afrin haben Kurden ihr Neujahrsfest gefeiert. Viele von ihnen fühlen sich vom Westen verraten. Im Südwesten kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen den Gruppen.

  • Teilnehmer einer Demo versammeln sich und halten kurdische Fahnen hoch. Foto: Rainer Jensen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Teilnehmer einer Demo versammeln sich und halten kurdische Fahnen hoch. Foto: Rainer Jensen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mannheim/Pforzheim (dpa/lsw) - Zum kurdischen Neujahrsfest haben sich am Mittwoch Kurden an mehreren Orten in Baden-Württemberg zu Kundgebungen versammelt. In Mannheim blieb es unter den 400 Teilnehmern der Veranstaltung mit dem Titel «Newroz - Kurdisches Neujahrsfest und Fest des Frühlings» ruhig, wie die Polizei mitteilte. Auch in Pforzheim wurde in der Fußgängerzone unter dem Titel «Solidarität mit Afrin» demonstriert. Dabei habe es keine Besonderheiten oder Vorfälle gegeben, teile ein Polizeisprecher am Abend mit.

Die Polizei wollte rund um die Veranstaltungen Präsenz zeigen, da es Spannungen zwischen Kurden und Türken in Deutschland angesichts der türkischen Offensive in Nordsyrien gibt. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte ein konsequentes Vorgehen gegen Straftaten an. «Der ganz große Teil der türkischstämmigen und der kurdischstämmigen Menschen, die in Baden-Württemberg leben, ist friedlich», sagte der CDU-Bundesvize «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten». Es gebe aber auch gewaltbereite Gruppen. «Wir nehmen es da nicht tatenlos hin, wenn der Konflikt zwischen Türken und Kurden bei uns ausgetragen wird - dafür gibt es hier keinen Raum.» Die Polizei schöpfe alle rechtlichen Mittel aus, um Gewalttaten zu verhindern.

In der nordsyrischen Region geht die türkische Armee seit Januar gegen die Kurdenmiliz YPG vor. Die Türkei stuft die YPG aufgrund ihrer Verbindungen zur PKK als Terrororganisation ein. Am Sonntag hatten die Türken und ihre arabischen Verbündeten Afrin eingenommen. Die türkische Offensive gegen die YPG führte zu massiven Protesten von Kurden in Deutschland.

SessionId: 394b7d6c-fd30-43cb-bebc-b38ba248c0a8 Device-Id: 3149 Authentication: