Demonstrationen in Hamburg friedlich verlaufen

17.03.2018 - Hamburg (dpa/lno) - Mehrere Demonstrationen sind am Samstag in Hamburg friedlich verlaufen. Besonders im Fokus der Polizei stand eine Demonstration von linken Gruppierungen, die nach dem G20-Gipfel «ein Zeichen gegen die von ihnen empfundene staatliche Repression und das staatliche Kalkül von Kriminalisierung, Einschüchterung und Spaltung» setzen wollten. Die zuletzt harten Urteile gegen G20-Straftäter werteten die Veranstalter als Beweis für die «autoritäre Zuspitzung». Ein Polizeisprecher sagte, bis zu 1200 Demonstranten hätten an dem Demonstrationszug vom Gänsemarkt zum neuen Pferdemarkt teilgenommen. Die Polizei sei mit einem großen Aufgebot auf eventuelle Gewalt eingestellt gewesen. Bis auf das Abbrennen von Feuerwerk habe es keine Zwischenfälle gegeben.

  • Demonstranten tragen vor dem Untersuchungsgefängnis ein Transparent . Foto: Markus Scholz © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Demonstranten tragen vor dem Untersuchungsgefängnis ein Transparent . Foto: Markus Scholz © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ebenfalls ohne Gewalt verlief eine Demonstration gegen den Krieg in Syrien. Die laut Polizei rund 150 Teilnehmer zogen vom Hachmannplatz am Hauptbahnhof zum Jungfernstieg. Auch die etwa 80 Teilnehmer einer Kurden-Demo «Gegen den türkischen Einmarsch in Afrin» auf der Moorweide seien völlig friedlich geblieben.

SessionId: e93a886a-71b0-4750-955a-dc5d096177e8 Device-Id: 3149 Authentication: